Impressum21
Programm
Tanzhaus NRW

 mehr
Printversion
  Details - Programm
 zurück151
Kabale und Liebe
Von Friedrich Schiller

Uhr
Junges Schauspielhaus - Münsterstraße 446 / Düsseldorf
Karten: Ticket
Präsident von Walter
Ferdinand
Hofmarschall von Kalb (bis 2012/13)
Hofmarschall von Kalb (ab 2013/14)
Lady Milford
Luise (bis 2012/2013)
Luise (ab 2013/2014)
Spieldauer: Dauer: 2 Stunden, 15 Minuten - eine Pause
Die Unbedingtheit ihres Willens macht jede Figur in diesem Stück gleichzeitig verständlich und unglaublich egoistisch. Jede hat ihre eigene Not und ihre eigene Ungerechtigkeit, gegen die sie rebelliert.
Marco Štorman


Im Grunde ist alles schon verloren, bevor das Stück beginnt: Luise und Ferdinand sind verliebt. Doch sie ist Tochter eines Musikers, er Sohn des Präsidenten. Luise weiß, dass Ferdinand sie nicht heiraten kann. Aber wenn die beiden zusammen sind, existiert der Rest der Welt für sie nicht.

Fünf Jahre vor der Französischen Revolution entwarf der 24-jährige Friedrich Schiller sein zweites Stück. Gerade war er aus der Militärakademie an das Theater getürmt und dafür vom allmächtigen Herzog verurteilt worden. Mittellos und auf der Flucht lässt Schiller seine Hauptfiguren der Wirklichkeit den Kampf ansagen – und verlieren.

Schiller stellt die Liebes-Utopie gegen alle Vernunft, alle Konvention. Doch der scheinbar unangreifbare Gefühlskosmos des Liebespaars wird im Handumdrehen von einer Hofintrige zersetzt. Luise und Ferdinand scheitern nicht an den Absolutismen ihrer Zeit, sondern sind zu verstrickt in sich selbst, in ein Gewebe von Macht, Verpflichtung und Verführung, als dass sie eine Möglichkeit sehen, ihrer Vision von Glück zu vertrauen.

Marco Štorman inszenierte in der vergangenen Spielzeit Nichts. Was im Leben wichtig ist von Janne Teller am Jungen Schauspielhaus. Er arbeitet unter anderem in Hamburg, Oberhausen und Lübeck sowie mit der Gruppe Kulturfiliale, die seit 2006 Theaterprojekte im öffentlichen Raum realisiert.

Inhalt
Kabale und Liebe ist nicht nur ein Klassiker der großen Gefühle und ab 2014 wieder Abiturthema, sondern auch heute noch ein Stück darüber, dass es sich lohnt, die Regeln einer Welt, in die man hineingeboren wird, zu hinterfragen.
[e]